Ihr Warenkorb
keine Produkte

RC-Modellbau-FAQ - meist gestellte Fragen

Auf dieser Seiten möchten wir Ihnen häufig gestellte Fragen (Frequently Asked Questions = FAQ) zum Thema RC-Modellbau auflisten und selbstverständlich auch beantworten.

Was bedeutet RC?

Die Abkürzung RC stammt aus dem Englischen Radio Controlled oder Remote Controlled. In die deutsche Sprache übersetzt heißt es ferngesteuert. Dabei können dies ferngesteuerte Autos, Schiffe, Flugzeuge, Helicopter, Panzer oder Trucks sein.

Was bedeutet Modellbau?

Unter Modellbau versteht man die Nachbildung von Miniaturmodellen von realen Objekten. Im Bezug auf RC-Modellbau sind dies in der Regel technische Modelle, welche von einen Motor angetrieben werden.

Ab wieviel Jahren kann ich meine Kinder für den RC-Modellbau begeistern?

Das hängt von den individuellen Fähigkeiten ab.
Die Steuerung von kleineren RC-Modellen ist ab 5-6 Jahren schon möglich, das techn. Verständnis und div. Zusammenhänge begreifen
erst ab 12-14 Jahren. 

On-Road und Off-Road

Grundsätzlich lassen sich die Modellautos in zwei Gruppen einteilen.
Das wären die Off-Road- oder Geländefahrzeuge und die On-Roader, auch Flachbahnfahrzeuge genannt.
Wie der Name schon sagt, sind die Off-Roader speziell für das Gelände konstruiert worden. Sand, Hügel und andere Hindernisse sind für diese Fahrzeuge kein Problem. Sie sind dafür zum Beispiel sehr gut abgefedert und besitzen spezielle Reifen mit Profil. 
Die On-Road Fahrzeuge bzw. Flachbahner sind für den Gebrauch auf der Strasse gebaut. Sie haben deutlich weniger Bodenfreiheit. 

Der Maßstab

Der Maßstab gibt an, um wie viel das Modell kleiner ist als das Original.
Angegeben wird das wie folgt: 1:10 (sprich: Eins zu zehn). Das heißt also: Ist das Original z.B. 3 Meter lang, misst das Modell nur 30 Zentimeter.
Folgende Maßstäbe sind gebräuchlich: 1:4, 1:5, 1:6, 1:8, 1:10, 1:12, 1:18 und 1:24.

Die Basisinfo für Nitromotoren!

Benzin:
Verwenden sie niemals Benzin von der Tankstelle für ihr RC-Car! 
Nur Modellbaukraftstoff mit einem Nitroanteil ab 16%.
Wir empfehlen für den „Hobbyfahrer“ einen Kraftstoff mit einem Nitroanteil von 16%
Der Kraftstoff hat maßgeblichen Einfluss auf das Laufverhalten des Motors.
Je höher der Nitroanteil desto mehr Leistung produziert der Motor.
Ein Nitroanteil von mehr als 30% ist allerdings nicht empfehlenswert.

Einlaufen:
Das Einlaufen an sich ist ein wichtiger Punkt! Lassen sie sich Zeit.
Je genauer und sorgsamer dieser Prozess abläuft, desto mehr Spaß haben sie mit dem Motor.
1. Füllen sie den Tank. Halten sie den Auspuff zu und ziehen sie mehrmals den Starter, bis Benzin im Vergaser ist. Starten sie den Motor.
Sie werden starke Rauchentwicklung feststellen. Dies zeigt, dass der Motor „fett“ eingestellt ist.
Falls dem nicht so ist, beide Schrauben am Vergaser (Vollgasnadel und Leerlauf/Standgasnadel) ca. 3-4 Umdrehungen rausdrehen.

2. Lassen sie den Motor ca. 2-3 Minuten mit aufgesteckten Vorglüher im Leerlauf um ihn aufzuwärmen.

3. Nun das aufgebockte Modell eine Tankfüllung im Leerlauf „Blubbern“ lassen.
Danach fahren sie das Modell mit halb Gas bis der Tank leer ist. Lassen sie den Motor nicht zu hoch drehen da so der Kolben oder die Laufbuchse Schaden nehmen könnten.

4. Während der Einlaufphase sollte der Motor nicht mehr als 100°C erreichen.

5. Wir empfehlen den Prozess für 4-5 Tankfüllungen zu wiederholen, bevor sie den Motor magerer stellen.

Luftfilter:
Ein guter Luftfilter ist wichtig! Fahren sie nie ohne!
Der Luftfilter muss mit Luftfilteröl geölt sein, da er sonst nicht 100%ig wirken kann.

Glühkerze:
Sparen sie nicht am falschen Ende. 
Eine schlechte Glühkerze führt zu unruhigen Laufverhalten des Motors.
Die Wahl der richtigen Kerze hängt vom Nitrogehalt des Kraftstoffes und von der Größe des Motors  ab.
Generell gilt aber folgende Faustregel:
Motor mit 2,5ccm bis 3,0ccm = warme/heiße Glühkerze
Motor ab 3,5ccm und kalte Außentemperatur = warme/mittel warme Glühkerze
Motor ab 3,5ccm und warme Außentemperatur = kalte Glühkerze

Schadet Cogging dem Elektromotor?

Diese Frage kann klar mit nein beantwortet werden, das Cogging bezeichnet den unschönen Effekt des Anfahrtsruckeln, was besonders bei Elektromotoren ohne Sensorkabel in den niedrigen Drehzahlen auftritt. Der Fahrtenregler muss erst das richtige Magnetfeld für den Elektromotor finden. Cogging ist dann schon eher stressig für den Regler, deshalb sind E-Motoren mit Sensorkabel besser!

Worauf muss ich beim Einbau eines neuen Motors achten?

Häufig haben die RC-Fahrer das Bedürfnis ihr RC-Car schneller zu machen. Hierfür wird dann als erstes ein besserer Motor mit weniger Turns benötigt. Gleichzeitig muss aber der Fahrtregler überprüft werden, ob er die notwendige Leistung für den Motor bringt. Zu guter Letzt sollte man das Ritzel anpassen und damit die Übersetzung wechseln. Da sonst evtl. Überhitzung droht.

Fehlt ihrer Meinung nach eine wichtige Frage zum Thema RC-Modellbau? Dann kontaktieren Sie uns ganz einfach per E-Mail.